Ärzte Zeitung, 07.03.2005

Fetale Zellen für Immendorff

NEU-ISENBURG (ug). Der an ALS leidende Maler Jörg Immendorff habe sich im West-Berge-Krankenhaus in Peking einer umstrittenen Therapie unterzogen, meldet "Spiegel online" am Samstag. Der Neurochirurg Huang Hongyun habe ihm zwei Millionen Nasenzellen von abgetriebenen Feten an zwei Stellen ins Gehirn gespritzt. Die olfaktorischen Hüllzellen sollen den Selbstheilungsprozeß der Nervenzellen aktivieren. "Ich betrachte mich als Teilnehmer eines Experiments", sagte Immendorff.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Therapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor 2018 zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, wie alt die Ärzte in den einzelnen Fachbereichen sind. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »