Ärzte Zeitung, 30.08.2006

Therapie gegen Friedreich-Ataxie wird getestet

GÖTTINGEN (eb). Patienten mit Friedreich-Ataxie können für eine Therapiestudie angemeldet werden. Ziel dieser Untersuchung ist, die Zulassung der Substanz Idebenone für die Behandlung bei Friedreich-Ataxie zu erreichen.

Für die Studie arbeiten die Schweizer Firma Santhera Pharmaceuticals und einige Zentren des Deutschen Netzwerks für erbliche Bewegungsstörungen GeNeMove zusammen. Bei Patienten mit Friedreich-Ataxie kommt es durch Genmutation zu spinaler Degeneration mit Polyneuropathie, Muskelatrophie und Kardiomyopahie.

Idebenone, ein synthetischer Abkömmling von Coenzym Q10, wirkt antioxidativ und stimuliert die Mitochondrien. In der Studie wird untersucht, ob der Wirkstoff die vermehrte Muskelmasse der linken Herzkammer und die neurologischen Symptome vermindert. Dazu werden vier Patienten-Gruppen gebildet, die entweder Placebo oder das Medikament in drei verschiedenen Dosierungen erhalten.

GeNeMove bittet alle Patienten mit Friedreich-Ataxie, mit dem Netzwerk Kontakt aufzunehmen. Die Adresse lautet: Waldweg 33, 37073 Göttingen, Tel.: 05 51 / 39 13 54 5, E-Mail: netzwerksekretariat@genemove.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »