Neuro-psychiatrische Krankheiten

Therapie gegen Friedreich-Ataxie wird getestet

GÖTTINGEN (eb). Patienten mit Friedreich-Ataxie können für eine Therapiestudie angemeldet werden. Ziel dieser Untersuchung ist, die Zulassung der Substanz Idebenone für die Behandlung bei Friedreich-Ataxie zu erreichen.

Veröffentlicht:

Für die Studie arbeiten die Schweizer Firma Santhera Pharmaceuticals und einige Zentren des Deutschen Netzwerks für erbliche Bewegungsstörungen GeNeMove zusammen. Bei Patienten mit Friedreich-Ataxie kommt es durch Genmutation zu spinaler Degeneration mit Polyneuropathie, Muskelatrophie und Kardiomyopahie.

Idebenone, ein synthetischer Abkömmling von Coenzym Q10, wirkt antioxidativ und stimuliert die Mitochondrien. In der Studie wird untersucht, ob der Wirkstoff die vermehrte Muskelmasse der linken Herzkammer und die neurologischen Symptome vermindert. Dazu werden vier Patienten-Gruppen gebildet, die entweder Placebo oder das Medikament in drei verschiedenen Dosierungen erhalten.

GeNeMove bittet alle Patienten mit Friedreich-Ataxie, mit dem Netzwerk Kontakt aufzunehmen. Die Adresse lautet: Waldweg 33, 37073 Göttingen, Tel.: 05 51 / 39 13 54 5, E-Mail: netzwerksekretariat@genemove.de

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Intravenöse Immunglobuline bei COVID-19?

Schlafstörung mit tödlichen Folgen

Triggert nächtlicher Fluglärm kardiovaskuläre Ereignisse?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor der Arzneigabe alle möglichen Risiken abgewägt? Bereits Medizinstudenten sollen sich künftig „relevantes pharmakotherapeutisches Wissen zu häufig verordneten und/oder besonders risikoreichen Arzneimitteln“ aneignen.

Neue Lehrkonzepte

Das ist Spahns neuer Plan für mehr Arzneisicherheit

Eine gesunde Ernährungsweise kann ihn vielerlei Hinsicht Vorteile haben.

Gemüse und Nüsse statt Burger und Bratwurst

Seltener Impotenz dank mediterraner Ernährung?