Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Gehirnveränderungen bei Profi-Bergsteigern

ROM (Rö). Der Aufenthalt in großen Höhen hat leichte Veränderungen der weißen und grauen Substanz im Gehirn zur Folge. Das hat eine Studie mit professionellen Bergsteigern ergeben. Die Veränderungen betreffen Gehirn-Bereiche, die an motorischer Aktivität beteiligt sind. Über ihre Untersuchungen berichtet Dr. Margherita Di Paola von der IRCCS Fondazione Santa Lucia in Rom (Eur J Neurol 15/10, 2008, 1050). Die Forscherin hatte mit MRT die Gehirne von neun Weltklasse-Bergsteigern vor und nach Expeditionen zum Mount Everest (8848 m) und zum K2 (8611 m) sowie von Kontrollpersonen untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »