Ärzte Zeitung, 19.10.2010

RLS stört häufig Schlaf bei Fibromyalgie

SEATTLE (mut). Wenn Fibromyalgie-Patienten über Schlafprobleme klagen, kann mitunter auch ein Restless-Legs-Syndrom (RLS) dahinter stecken. In einer US-Studie mit 172 Fibromyalgie-Patienten hatte ein Drittel auch ein RLS, dagegen waren es nur drei Prozent von 63 gleich alten Menschen ohne Fibromyalgie (J Clin Sleep Med 2010; 6:423).

"Unterbrechungen im Schlaf sind ein häufiges Phänomen bei Fibromyalgie", so Studienautor Dr. Nathaniel F. Watson aus Seattle. "Unsere Daten deuten darauf, dass ein großer Teil dieser Schlafunterbrechungen durch ein RLS verursacht wird".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »