Ärzte Zeitung, 03.12.2010

Hans-Heimann-Preis 2010 geht an sechs Forscher

BERLIN (eb). Die Psychiatriegesellschaft DGPPN hat zusammen mit der Stiftung für seelische Gesundheit zum zweiten Mal den mit insgesamt 24 000 Euro dotierten Hans-Heimann-Preis 2010 an drei Tandems von Wissenschaftlern verliehen. Gestiftet wird der Preis vom Unternehmen Servier.

Die Preisträger sind: Dr. Christine Bauer (Doktorandin) und Professor Volker Arolt (Betreuer) vom Uniklinikum Münster, Dr. Janina Seubert (University of Pennsylvania) und Professor Ute Habel (RWTH Aachen) sowie Dr. Tim Hahn (Universität Würzburg) und Professor Andreas Jochen Fallgatter (Universität Tübingen).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blindarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »