Ärzte Zeitung online, 24.11.2018

Hirnblutungen

Personalisierte Prävention für Frühchen?

Hirnblutungen nehmen bei Frühgeborenen großen Einfluss auf die Langzeitprognose. Kann ein altbekannter Biomarker helfen, Risikokinder zu erkennen?

BERLIN. Alle reden über personalisierte Medizin, aber keiner tut was dafür? Beim diesjährigen Symposium der Paul-Martini-Stiftung in Berlin hatte Professor Wolfgang Göpel, Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Lübeck, ein gutes Beispiel parat, wie im Zusammenspiel zwischen genetischer Diagnostik und gezielter Therapie bei Frühgeborenen die medizinische Versorgung verbessert werden kann.

„Die Hirnblutung ist bei Frühgeborenen einer der wichtigsten Risikofaktoren für ein schlechtes neurokognitives Langzeit-Outcome“, so der Neonatologe. Fast immer trete diese Art von Blutung in den ersten 72 Lebensstunden auf. Es gibt also ein relativ klar umrissenes Zeitfenster, in dem mit Präventionsmaßnahmen angesetzt werden könnte.

Bei Analyse der prospektiven, vom Bundesforschungsministerium geförderten GNN-Kohorte des German Neonatal Network stellten Göpel und seine Netzwerkkollegen in einer gerade in Publikation befindlichen Forschungsarbeit fest, dass die beiden Genotypen 2 und 4 des Apolipoproteins E (ApoE) das Risiko für frühkindliche Hirnblutungen stark erhöhen. Der Zusammenhang zwischen ApoE und Hirnblutungen war bei Erwachsenen bereits bekannt, dass er auch für Kinder gilt, ist eine Überraschung.

ApoE4 ist bei Erwachsenen in erster Linie als Risikofaktor für Alzheimer bekannt.

Auf Basis der neuen Erkenntnisse könnte jetzt versucht werden, eine präventive Medikation zu entwickeln. Gesucht ist ein Pharmakon, das das hinsichtlich Hirnblutungen neutrale oder vielleicht sogar protektive Apolipoprotein E3 imitiert, also die „normale“ Form des ApoE.

Die Idee wäre, ApoE2/4-Träger pränatal zu identifizieren und sie dann gezielt zu schützen, um die riskanten ersten Tage nach der Geburt zu überbrücken. Natürlich müssen solche personalisierten Präventionsansätze in randomisierten Studien überprüft werden. „Das Beispiel zeigt aber, was für ein Potenzial in Kohortenstudien steckt, wenn sie mit genetischen Daten kombiniert werden“, sagte Göpel. (gvg)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »