Ärzte Zeitung, 15.01.2004

Hypericumextrakt mindert auch Begleitsymptome Depressiver

Angstsymptome und Schlafstörungen werden durch die Therapie zurückgedrängt / In laufender Studie wird die Langzeitwirksamkeit geprüft

BERLIN (ene). Der Johanniskrautextrakt Neuroplant® vermindert nicht nur die Kernsymptome einer Depression, sondern auch damit verbundene Schlafstörungen und krankheitsinduzierte Angstzustände. Dies hat eine Metaanalyse mit den Originaldaten von drei doppelblinden, randomisierten, multizentrischen Studien mit insgesamt 544 Patienten ergeben.

Alle Studienteilnehmer litten unter leichten bis mittelschweren Depressionen und wurden mit dem Johanniskrautextrakt behandelt. Professor Siegfried Kasper von der Universitätsklinik Wien hat die Ergebnisse seiner Metaanalyse beim wissenschaftlichen Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde in Berlin vorgestellt.

Kasper betonte beim Symposium des Unternehmens Dr. Willmar Schwabe, daß bislang nur wenige systemische Untersuchungen zum Wirkprofil von Johanniskraut zur Verfügung stünden. "Ziel unserer Studie war es, nicht nur die Wirksamkeit, sondern auch das Wirkprofil der antidepressiv wirksamen Pflanzenextrakte genauer zu charakterisieren", berichtete der Psy-chiater.

Die Hauptzielvariable für die Beurteilung der Wirksamkeit war in allen Studien die Veränderung des Punktwertes der Hamilton-Depressionsskala (HAMD) zwischen Behandlungsbeginn und Behandlungsende. Zur Beurteilung des klinischen Wirkprofils wurden die mit der Hamilton-Skala erfaßten Einzelsymptom-Beschreibungen ausgewertet. Zudem erfolgte die Beschreibung der Veränderung von Symptom-Komplexen.

Dabei konnten zwei Symptomkomplexe für die Beschreibung des Wirkprofiles von Hypericumextrakt ermittelt werden. Im ersten Komplex werden die Leitsymptome der Depressivität zusammengefaßt. Der zweite Symptomenkomplex enthält die depressionsbezogene Ängstlichkeit sowie den Komplex der Schlafstörungen. Für beide Symptomkomplexe wurde eine deutliche Verminderung durch Hypericumextrakt und eine Überlegenheit im Vergleich zu zu Placebo nachgewiesen.

Damit sei erstmals belegt worden, daß Hypericumextrakt auch die Begleitsymptome bei einer Depression klinisch bedeutsam mildert, sagte Kasper. Er betonte, daß diese Ergebnisse nur für den untersuchten Extrakt gelten. "Leider unterscheiden sich die Zusammensetzungen der verwendeten Extrakte sehr stark in ihrer Wirkung. Unsere Studienergebnisse beziehen sich nur auf den untersuchten Extrakt."

In einer weiteren, noch nicht beendeten Studie wird der Einsatz des Hypericumextraktes in der Langzeittherapie untersucht. An dieser Studie nehmen 435 Patienten mit rezidivierenden, leicht bis mittelschweren depressiven Störungen teil. Alle Patienten hatten in den vergangenen fünf Jahren mindestens drei depressive Episoden. Patienten, die eine Erhaltungstherapie mit doppelblindem Design über 26 Wochen ohne Rückfall beenden, werden für weitere 52 Wochen mit dem Hypericumextrakt oder Placebo behandelt.

Die Studie, deren Design den neuen internationalen Standards entspricht, wird, so die Erwartung der Forscher, die Bedeutung von Hypericumextrakt in der Langzeittherapie und Rückfallprophylaxe neu definieren. Erste Ergebnisse werden in diesem Jahr erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »