Ärzte Zeitung, 31.05.2005

60 mg Duloxetin täglich ist die optimale Dosis

ATLANTA (ner). Trotz individueller Unterschiede in der Pharmakokinetik des seit kurzem zugelassenen Antidepressivums Duloxetin sind einmal 60 mg täglich als Start- und Erhaltungsdosis für die meisten Patienten optimal. Meist sei es nicht nötig, das volle Dosisspektrum auszunutzen, so Dr. John Greist aus Madison in den USA.

Die pharmakokinetischen Unterschiede im Stoffwechsel von Duloxetin (Cymbalta®), etwa zwischen Männern und Frauen, Rauchern und Nichtrauchern sowie alten und jungen Patienten, sind bekannt. Dennoch habe sich die 60-mg-Kapsel einmal täglich durchweg als die effektivste Dosis erwiesen, sagte Greist beim Kongreß der American Psychiatric Association (APA) in Atlanta in den USA.

Die 30-mg-Kapsel sei nur für wenige Patienten optimal, etwa bei bestehenden Nieren- oder Leberschäden. Vergleiche mit der 40-mg-Dosis hätten einen doppelt so großen Nutzen für die 60-mg-Dosis ergeben. Nur wenige bräuchten 90 oder 120 mg, so der Psychiater.

In Placebo-kontrollierten Zulassungsstudien bei Patienten mit schweren Depressionen waren mit Duloxetin innerhalb von acht Wochen Remissionsraten von 43 und 44 Prozent erzielt worden, so Greist bei einer Veranstaltung der Unternehmen Eli Lilly und Boehringer Ingelheim.

In den Placebo-Gruppen waren es 16 bis 29 Prozent - ein signifikanter Unterschied, der bereits nach zwei Wochen deutlich wurde. Zusätzlich zur Medikation sollte stets eine Psychotherapie erfolgen.

Greist forderte seine Kollegen außerdem auf, depressive Patienten gezielt zum Sexualleben zu befragen, das meist beeinträchtigt sei. Sowohl bei Frauen als auch bei Männern verbessere sich mit der Duloxetin-Therapie die Libido und die Sexualfunktion, was mit Placebo nicht beobachtet werden könne. Auch Schmerzsyndrome besserten sich in Studien signifikant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »