Ärzte Zeitung, 18.04.2007

KOMMENTAR

Kaum Prognosen bei Depression möglich

Von Thomas Müller

Zahlen zur Häufigkeit psychischer Erkrankungen sind mit Vorsicht zu genießen, vor allem bei Depressionen. Denn hier ist der Übergang von einer harmlosen Befindlichkeitsstörung zu einer ernsten Erkrankung oft fließend, und objektive Diagnosekriterien fehlen: Ärzte sind bei der Diagnose ausschließlich auf die Angaben von Patienten oder ihren Angehörigen angewiesen. Wenn jetzt also die Zahl der Depressions-Diagnosen dramatisch steigt, so muss das nicht unbedingt daran liegen, dass es mehr Depressive gibt.

Depressionen sind zum Glück zu einem gesellschaftsfähigen Thema geworden. Patienten trauen sich heute eher, darüber zu reden, und Ärzte sind stärker dafür sensibilisiert als noch vor Jahren. Depressionen werden heute also viel eher erkannt. Ob zudem auch die Zahl der Depressiven steigt, lässt sich nur schwer sagen. Für die inzwischen beliebte These, dass sich Depressionen zu einer neuen Volkskrankheit entwickeln, fehlen schlicht belastbare Daten.

Lesen Sie dazu auch:
Depression bald zweithäufigste Erkrankung?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »