Ärzte Zeitung, 06.10.2010

Hohes Depressionsrisiko bei ADHS

PITTSBURGH (mut). Kinder, bei denen im Alter von vier bis sechs Jahren ein ADHS diagnostiziert wird, sind als Erwachsene besonders depressionsgefährdet. Das berichten US-Ärzte aus Pittsburgh.

Die Ärzte hatten Daten von 125 ADHS-Patienten ausgewertet. Danach haben Kinder mit ADHS ein etwa viereinhalbfach erhöhtes Risiko, bis zum 18. Lebensjahr an einer Depression zu erkranken, das Risiko für einen Suizidversuch ist um den Faktor 3,6 erhöht (Arch Gen Psych 2010; 67:1044).

[07.10.2010, 17:02:38]
Dr. Thomas Bonath 
Neue Erkenntnis?
Diese Studie wirft einige, auch methodische Fragen auf:
Wie wurde ADHS im Lebensalter von 4-6 Jahren "sicher" diagnostiziert?
Welchen Einfluß hat eine Therapie auf das outcome? Gibt es hier Unterschiede zwischen rein medikamentöser Therapie mit Stimulantien, psychotherapeutischen Interventionen und Kombinationstherapie?

Und, last not least: ist erst eine Studie erforderlich, um zu erkennen, dass Menschen mit psychischen Störungen und Erkrankungen im Kindesalter eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, im Erwachsenenalter an psychischen Erkrankungen zu leiden?

Dr.med Thomas Bonath zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »