Ärzte Zeitung, 06.10.2010

Hohes Depressionsrisiko bei ADHS

PITTSBURGH (mut). Kinder, bei denen im Alter von vier bis sechs Jahren ein ADHS diagnostiziert wird, sind als Erwachsene besonders depressionsgefährdet. Das berichten US-Ärzte aus Pittsburgh.

Die Ärzte hatten Daten von 125 ADHS-Patienten ausgewertet. Danach haben Kinder mit ADHS ein etwa viereinhalbfach erhöhtes Risiko, bis zum 18. Lebensjahr an einer Depression zu erkranken, das Risiko für einen Suizidversuch ist um den Faktor 3,6 erhöht (Arch Gen Psych 2010; 67:1044).

[07.10.2010, 17:02:38]
Dr. Thomas Bonath 
Neue Erkenntnis?
Diese Studie wirft einige, auch methodische Fragen auf:
Wie wurde ADHS im Lebensalter von 4-6 Jahren "sicher" diagnostiziert?
Welchen Einfluß hat eine Therapie auf das outcome? Gibt es hier Unterschiede zwischen rein medikamentöser Therapie mit Stimulantien, psychotherapeutischen Interventionen und Kombinationstherapie?

Und, last not least: ist erst eine Studie erforderlich, um zu erkennen, dass Menschen mit psychischen Störungen und Erkrankungen im Kindesalter eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, im Erwachsenenalter an psychischen Erkrankungen zu leiden?

Dr.med Thomas Bonath zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »