Ärzte Zeitung online, 30.04.2018

Uniklinik Leipzig

Kombinierte Therapie gegen Depressionen

LEIPZIG. Für eine Studie untersucht das Universitätsklinikum Leipzig, ob sich Depressionen besser behandeln lassen, wenn Verhaltenstherapie und Gleichstromstimulation (tDCS) kombiniert werden.

Wie das Klinikum mitteilte, werden für die Untersuchung noch Frauen und Männer zwischen 20 und 65 Jahren gesucht, die an einer Depression leiden.

Die Teilnehmer werden in drei Gruppen aufgeteilt: Eine Gruppe erhält nur eine verhaltenstherapeutische Gruppentherapie, die zweite Gruppe zusätzlich die Gleichstromstimulation und die dritte Gruppe ebenfalls Gruppentherapie und eine Placebo-tDCS.

Grundlage der Studie sind Untersuchungen, wonach sich bei Menschen mit Depression eine Unteraktivierung von vorderen Gehirnregionen, die für die Steuerung von Emotionen zuständig sind, zeigt. Eine erfolgreiche Psychotherapie könne diese Unteraktivierung verändern und zu einer Verbesserung der Depression führen.

Eine leichte Elektrostimulation mithilfe von Gleichstrom soll die Aktivität der vorderen Gehirnregionen gezielt verstärken können. Dazu wird eine ausgewählte Region des Schädels von außen über zwei auf die Kopfhaut aufgelegte Elektroden mit einem leichten, kaum spürbaren Aktivierungsstrom stimuliert.

Die Stimulation soll schmerzlos und ungefährlich sein und wird ohne körperlichen Eingriff durchgeführt. Es habe sich gezeigt, dass es durch eine regelmäßige Stimulation zu einer Besserung der depressiven Symptomatik kommen kann. Deshalb werden diese beiden Verfahren jetzt erstmals kombiniert eingesetzt. (sve)

Weitere Informationen zur Studie gibt es hier.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »