Ärzte Zeitung online, 05.04.2017
 

Anorexie

Strohhalm Hirnstimulation

Ein Kommentar von Thomas Müller

Man kann es kaum glauben, dass sich Erwachsene freiwillig bis auf 20 kg herunterhungern. Ärzte und Angehörige wollen daher meist nichts unversucht lassen, um das vor ihren Augen buchstäblich dahinschwindende Leben zu retten – oft vergeblich. Denn viel hat die moderne Medizin gegen Anorexia nervosa nicht zu bieten.

Zwar können Psycho- und Familientherapien helfen, doch erfordert dies Kooperation und Krankheitseinsicht. Beides ist häufig nicht vorhanden. Als Ultima Ratio bleibt die Zwangsernährung, aber auch sie kommt oft zu spät, denn nicht wenige sterben an Herz- oder Nierenversagen, bevor sie in eine Klinik gelangen. Es überrascht daher kaum, dass sich Angehörige und Anorexiekranke an einen Strohhalm wie die tiefe Hirnstimulation (THS) klammern. Sie erzielt nach aktuellen Daten zwar bei der Hälfte überraschend gute Resultate, allerdings dürfte der Personenkreis für dieses Verfahren sehr limitiert sein, schließlich macht die THS nur dann Sinn, wenn die Patienten ohne jeden Zweifel ihre Magersucht beenden wollen, es mit anderen Methoden aber nicht schaffen.

Daher wäre, wie so oft, Prävention auch bei Anorexie am wirksamsten. Diese muss in Schulen, in den Medien, auf Plakatwänden stattfinden. Davon ist bislang aber praktisch nichts zu sehen.

Lesen Sie dazu auch:
Mögliche Therapie: Tiefe Hirnstimulation schaltet Anorexie ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »