Ärzte Zeitung, 17.02.2004
 

In-vitro-Modell für Morbus Parkinson

CHARLOTTESVILLE (eb). Experimente von US-Forschern untermauern die Hypothese, daß Morbus Parkinson auf einer Störung in den Mitochondrien beruht. Durch Übertragung mitochondrialer DNA von Parkinson-Patienten gelang es ihnen, Zellen zu züchten, die Lewy-Körperchen produzieren.

Wie die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Journal of Neurochemistry" berichten, stammte die DNA von Mitochondrien aus Blutplättchen, die Patienten mit idiopathischem Morbus Parkinson gespendet hatten. Die Forscher übertrugen die DNA in Neuroblastom-Zellen, die sie in Zellkultur hielten.

Nach etwa sechs Monaten beobachteten Dr. Patricia Trimmer und ihre Kollegen von der University of Virginia die Bildung von Lewy-Körperchen in den Zellen. Lewy-Körperchen sind Protein-Agglomerate, die sich vor allem in dopaminergen Zellen von Parkinson-Patienten nachweisen lassen. Mit ihrem In-vitro-Modell haben die Forscher jetzt die Chance, die Entstehung der Lewy-Körperchen genauer zu untersuchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »