Ärzte Zeitung, 06.04.2010

Rauchen scheint Progression bei MS zu beschleunigen

WIESBADEN (mut). Lange Zeit war es umstritten, ob Rauchen den Verlauf der MS überhaupt beeinflusst. Inzwischen mehren sich jedoch Studien, die auf einen negativen Effekt des Tabakkonsums bei MS deuten. Professor Volker Limmroth aus Köln verwies etwa auf eine aktuelle Untersuchung bei knapp 370 MS-Patienten. Von diesen rauchten 128 - im Schnitt eine Packung pro Tag.

Bei ansonsten ähnlichen Parametern wie Alter und Erkrankungsdauer hatten Raucher einen höheren Grad an Behinderungen als Nichtraucher (EDSS-Wert 3,0 versus 2,5), mehr Kontrastmittel-aufnehmende Läsionen sowie eine ausgeprägtere Gehirnatrophie, sagte der MS-Experte beim Neuro Update in Wiesbaden. Limmroth vermutet, dass Nikotin die Blut-Hirn-Schranke schädigt und dabei die Migration aktivierter Lymphozyten ins Gehirn erleichtert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »