Multiple Sklerose

Rauchen scheint Progression bei MS zu beschleunigen

Veröffentlicht: 06.04.2010, 16:57 Uhr

WIESBADEN (mut). Lange Zeit war es umstritten, ob Rauchen den Verlauf der MS überhaupt beeinflusst. Inzwischen mehren sich jedoch Studien, die auf einen negativen Effekt des Tabakkonsums bei MS deuten. Professor Volker Limmroth aus Köln verwies etwa auf eine aktuelle Untersuchung bei knapp 370 MS-Patienten. Von diesen rauchten 128 - im Schnitt eine Packung pro Tag.

Bei ansonsten ähnlichen Parametern wie Alter und Erkrankungsdauer hatten Raucher einen höheren Grad an Behinderungen als Nichtraucher (EDSS-Wert 3,0 versus 2,5), mehr Kontrastmittel-aufnehmende Läsionen sowie eine ausgeprägtere Gehirnatrophie, sagte der MS-Experte beim Neuro Update in Wiesbaden. Limmroth vermutet, dass Nikotin die Blut-Hirn-Schranke schädigt und dabei die Migration aktivierter Lymphozyten ins Gehirn erleichtert.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Viele Infizierte bleiben asymptomatisch

SARS-CoV-2: Lehren aus einer Kreuzfahrt

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden