Ärzte Zeitung online, 15.02.2017

Jährlich Seit 2010

Oppenheim-Förderpreis für Multiple Sklerose

Der mit insgesamt 100.000 Euro dotierte Preis wird seit 2010 jährlich verliehen. Stifter ist Novartis. Die Fördergelder werden ausschließlich zu Forschungszwecken eingesetzt und an die Institution ausgezahlt, in der an dem geförderten Projekt gearbeitet wird. Schwerpunkt ist die Unterstützung innovativer Forschungsprojekte junger Wissenschaftler im Bereich der Multiplen Sklerose und benachbarter Disziplinen. Über die Vergabe entscheidet ein Kuratorium, das im Jahr 2016 erneut aus Professor Dr. Sven G. Meuth, Münster, Professor Michael Platten, Heidelberg, sowie PD Dr. Timo Grimmer, München, bestand.

Der Name des Förderpreises geht zurück auf den Neurologen Hermann Oppenheim (1858-1919), einem der Wegbereiter der modernen naturwissenschaftlich ausgerichteten Neurologie. Geforscht hat er vor allem zur Multiplen Sklerose. Er gehörte zu den Gründern der "Gesellschaft Deutscher Nervenärzte" und war Autor des im Jahr 1894 publizierten "Lehrbuch der Nervenkrankheiten".

Topics
Schlagworte
Multiple Sklerose (738)
Organisationen
Novartis (1568)
Krankheiten
Multiple Sklerose (1160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »