Ärzte Zeitung, 08.12.2006
 

Mit MRT läßt sich Risiko für Schizophrenie vorhersagen

Dichte der grauen Substanz zeigt Erkrankungsrisiko an

LONDON (ddp.vwd). Britischen Medizinern ist es gelungen, per MRT-Untersuchung eine Prognose zu geben, ob Patienten an Schizophrenie erkranken werden. In einer Studie bekamen 60 Prozent der Patienten, deren Dichte der grauen Substanz einen Schwellenwert unterschritt, tatsächlich eine Schizophrenie.

Die Wissenschaftler von der Universität Edinburgh wählten für ihre Studie 65 Freiwillige aus, die ein an Schizophrenie erkranktes Familienmitglied hatten (BMC Medicine; Ausgabe vom 7. Dezember). Solche Patienten haben ein zehnprozentiges Risiko, selbst an Schizophrenie zu erkranken.

Per Magnetresonanztomographen bestimmten die Forscher die Dichte an grauer Hirnsubstanz und definierten einen Schwellenwert für ein erhöhtes Schizophrenie-Risiko. Bei 60 Prozent der Probanden, bei denen die Forscher eine Erkrankung vorhergesagt hatten, lagen sie richtig, und es wurde tatsächlich in den folgenden Jahren eine Schizophrenie diagnostiziert. Und 90 Prozent der Teilnehmer, bei denen die Forscher keine erhöhte Erkrankungsgefahr sahen, blieben tatsächlich gesund.

Auch wenn die Ergebnisse noch auf einer kleinen Zahl von Probanden beruhten, habe sich das Verfahren tatsächlich als brauchbar für die Vorhersage bewährt, berichten die Forscher. Somit könnten Risikopatienten früher und effektiver behandelt werden. Dennoch eigne sich die Technik lediglich zur Untersuchung von Risikogruppen, heißt es weiter.

Topics
Schlagworte
Schizophrenie (270)
Krankheiten
Schizophrenie (689)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »