Ärzte Zeitung, 16.02.2015

Neurophysiologie

Schizophrenie auf Zellebene erforscht

FRANKFURT/MAIN. Bei Schizophrenie ist offenbar die elektrische Aktivität der Dopamin-Neuronen für emotionale und kognitive Verarbeitung verändert.

Das haben Forscher bei Modellmäusen mit den typischen kognitiven und emotionalen Negativsymptomen per Einzelzellableitung nachgewiesen, wie die Universität Frankfurt mitteilt.

Dagegen waren in benachbarten Dopamin-Neuronen, die vor allem für motorische Aktivität relevant sind, die Muster und Frequenzen unverändert.

Die pathologischen Befunde hielten auch an, wenn die krankheitsauslösenden Gene abgeschaltet wurden. Das deute darauf hin, dass es bei Schizophrenie eine frühe kritische Phase gebe (PNAS 2015, online 9. Februar). (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »