Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Häufigste Störung im Klimakterium: schlechter Schlaf

TUCSON (ars). Schlechter Schlaf ist einer Studie aus Arizona zufolge bei Frauen zu Beginn der Menopause nicht nur die häufigste, sondern auch die schwerwiegendste Gesundheitsstörung.

In vorangehenden Studien wurden Hitzewallungen als größtes Problem von Frauen im Klimakterium festgestellt. Im Gegensatz dazu gaben die 110 Frauen, die ein Team um Dr. Judith. A. Berg aus Tucson befragte, am häufigsten - zu 95 Prozent - Schlafstörungen an (Journal of Clinical Nursing 17, 2008, 940). Über Hitzewallungen berichteten 91 Prozent. Weitere verbreitete Symptome waren Vergesslichkeit (92 Prozent), Reizbarkeit (87 Prozent), Stimmungsschwankungen (75 Prozent) und Depressionen (71 Prozent).

Auch als die Frauen ihre Symptome je nach Schweregrad auf einer Skala von eins bis vier bewerteten, rangierten Schlafstörungen mit 2,9 Punkten auf Platz eins. Hitzewallungen hingegen kamen mit 2,4 Punkten auf Platz fünf, noch hinter Nachtschweiß, Reizbarkeit und Vergesslichkeit. Wie die Forscher außerdem herausfanden, schwankten die meisten Beschwerden während des Klimakteriums in ihrer Häufigkeit. Nicht so die Schlafstörungen: Sie blieben die ganze Zeit über konstant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »