Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Mutter soll Kind Methadon verabreicht haben

Drogenabhängige muß sich nach Tod ihres Säuglings vor Gericht verantworten

GOSLAR/BRAUNSCHWEIG (pid). Wegen des Todes ihres acht Monate alten Säuglings muß sich eine 33jährige Mutter aus dem Landkreis Goslar demnächst vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat die drogenabhängige Frau wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Sie soll ihrem Baby die Ersatzdroge Methadon verabreicht haben, um es ruhigzustellen.

Das Kind war Anfang September vergangenen Jahres an einer zentralen Atemlähmung gestorben. Bei der Obduktion und weiteren Untersuchungen hatten Rechtsmediziner im Blut und Urin des Säuglings hohe Rückstände von Methadon festgestellt. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, daß die Mutter ihre Sorgfaltspflicht verletzt habe, sagte der Sprecher der Braunschweiger Strafverfolgungsbehörde, Klaus Ziehe.

Die heroinabhängige Frau sei wenige Wochen vorher zum wiederholten Mal in ein Methadon-Programm aufgenommen worden und habe um die Wirkung des Mittels gewußt. Den Saft mit der Ersatzdroge habe sie an Wochentagen täglich in einer Arztpraxis erhalten. Für das Wochenende habe sie dagegen jeweils eine entsprechende Ration mit nach Hause nehmen können. Das Kind war Anfang vergangener Woche gestorben.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Mutter vor, an dem davor liegenden Wochenende dem kleinen Jungen einen Teil ihrer Methadon-Ration verabreicht zu haben, um ihn ruhigzustellen. Die Ausgabe solcher "Take-home"-Dosierungen ist seit 1998 erlaubt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »