Ärzte Zeitung, 02.09.2004

Ministerium warnt vor Gefahr beim Schnüffeln

MÜNCHEN (sto). Das Schnüffeln von narkotisch wirksamen leichtflüchtigen Stoffen, Dämpfen oder Gasen um sich zu Berauschen ist in Deutschland noch kein weit verbreitetes Suchtverhalten.

Dennoch sei äußerste Vorsicht geboten, da Kinder und Jugendliche die tödliche Gefahr des Gasschnüffelns unterschätzen, sagte Bayerns Gesundheitsstaatssekretärin Emilia Müller.

Anlaß zu der Warnung gab der Tod eines 16jährigen aus Weiden in der Oberpfalz. Zu den Suchtstoffen gehörten Lösemittel etwa aus Klebstoffen und auch Gase wie etwa das Camping- oder Feuerzeuggas Butan sowie Distickstoffoxyd. Es ist in Kartuschen zum Aufschäumen von Sahne enthalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »