Ärzte Zeitung, 14.01.2005

Italiener finden sich mit Rauchverbot offenbar gut ab

Herzkranker Politiker läßt sich aber mit Zigarre ablichten

ROM (dpa). Über 90 Prozent der Italiener begrüßen einer Umfrage zufolge das neue strikte Rauchverbot in ihrer Heimat.

Lediglich acht Prozent sind dagegen, ergab eine Umfrage der römischen Zeitung "La Repubblica". Zugleich lobten die meisten Kommentatoren das reibungslose Inkraft- treten des Gesetzes. Nach zuvor leidenschaftlicher Debatte hätten die allermeisten Raucher das Verbot befolgt und verzichteten seit Montag in Restaurants und Bars auf ihre Zigarette. Allerdings drohte eine Rauchervereinigung, das Gesetz per Referendum zu Fall zu bringen. Für Irritationen sorgten Berichte, wonach führende Politiker weiterhin in der Öffentlichkeit qualmen wollen.

So habe Verteidigungsminister Antonio Martino die Absicht, sich selbst bei Kabinettssitzungen eine anzuzünden. Für Verwirrung sorgte der Liga-Nord-Chef Umberto Bossi (63), der sich zehn Monate nach einem schweren Herzinfarkt erstmals wieder seiner Partei präsentierte - mit einer Zigarre im Mund.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »