Ärzte Zeitung, 04.07.2005

Fußballvereine machen Kinder stark gegen Drogen

NEU-ISENBURG (ag). Fußballvereine können Kinder stark machen - auch gegen Drogen: Das ist das Fazit einer zweitägigen Fachtagung, die die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und dem Organisationkomitee der FIFA WM 2006 in Frankfurt am Main veranstaltet hat.

Etwa 100 Experten aus Sport und Prävention diskutierten unter dem Motto "Suchtprävention im Breitensport am Beispiel Jugendfußball" über Konzepte und Möglichkeiten, Fußball und Suchtprävention noch enger miteinander zu verzahnen. Eines der konkreten Ergebnisse der Tagung: Künftig sollen Trainer noch stärker als bisher in punkto Suchtprävention geschult werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »