Ärzte Zeitung, 04.05.2006

Geschmuggelte Zigaretten erhöhen Gesundheitsrisiko

BERLIN (HL). Die als Folge der letzten Gesundheitsreform drastisch erhöhte Tabaksteuer hat die Gefahren für die Gesundheit potenziert.

In seinem jüngsten Monatsbericht warnt das Bundesfinanzministerium vor Schmuggelzigaretten, unter denen sich ein hoher Anteil von Markenfälschungen befindet. Das Rauchen dieser Zigaretten "stellt für den Verbraucher ein noch höheres gesundheitliches Risiko dar als bei legalen Zigaretten.

Denn Untersuchungen ergaben eine höhere Verunreinigung mit Giftstoffen wie Arsen, Cadmium und Blei", schreibt das Finanzministerium.

2005 hat die Zollverwaltung 735 Millionen unversteuerte Zigaretten sichergestellt, ein Plus von 75 Prozent. 70 Prozent - im Vorjahr 40 Prozent - waren Markenfälschungen.

Fiskalisch war die Tabaksteuererhöhung kein Erfolg: Nach drei Steuererhöhungsstufen erzielte der Fiskus Einnahmen von 14,3 Milliarden Euro, gerade einmal 200 Millionen Euro mehr als vor der Steuererhöhungsrunde im Jahr 2003. Deshalb wird der Zuschuß an die Krankenkassen zur Abgeltung versicherungsfremder Leistungen bis zum Jahr 2008 wieder auf Null zurückgefahren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »