Geschmuggelte Zigaretten erhöhen Gesundheitsrisiko

BERLIN (HL). Die als Folge der letzten Gesundheitsreform drastisch erhöhte Tabaksteuer hat die Gefahren für die Gesundheit potenziert.

Veröffentlicht:

In seinem jüngsten Monatsbericht warnt das Bundesfinanzministerium vor Schmuggelzigaretten, unter denen sich ein hoher Anteil von Markenfälschungen befindet. Das Rauchen dieser Zigaretten "stellt für den Verbraucher ein noch höheres gesundheitliches Risiko dar als bei legalen Zigaretten.

Denn Untersuchungen ergaben eine höhere Verunreinigung mit Giftstoffen wie Arsen, Cadmium und Blei", schreibt das Finanzministerium.

2005 hat die Zollverwaltung 735 Millionen unversteuerte Zigaretten sichergestellt, ein Plus von 75 Prozent. 70 Prozent - im Vorjahr 40 Prozent - waren Markenfälschungen.

Fiskalisch war die Tabaksteuererhöhung kein Erfolg: Nach drei Steuererhöhungsstufen erzielte der Fiskus Einnahmen von 14,3 Milliarden Euro, gerade einmal 200 Millionen Euro mehr als vor der Steuererhöhungsrunde im Jahr 2003. Deshalb wird der Zuschuß an die Krankenkassen zur Abgeltung versicherungsfremder Leistungen bis zum Jahr 2008 wieder auf Null zurückgefahren.

Mehr zum Thema

Neuroimaging

ZI in Mannheim erhält 7-Tesla-MRT

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Über den Umgang mit Fehlern diskutierten die Teilnehmer eines Podiums beim DGIM-Kongress.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Appell für eine bessere Fehlerkultur