Ärzte Zeitung, 14.07.2006

Kultusminister gegen generelles Rauchverbot

ERFURT (ddp.vwd). Thüringens Kultusminister Jens Goebel (CDU) lehnt ein generelles Rauchverbot in den Thüringer Schulen ab. Die bisherigen Einschränkungen und Präventionsbemühungen reichten aus, sagte Goebel gestern im Landtag in Erfurt.

"Die Schule ist nicht die Reparaturwerkstatt der Gesellschaft", so Goebel. "Schon gar nicht sollte man glauben, mit Verboten reparieren zu können." Vielmehr müsse stetig um Einsicht und für gegenseitige Achtung und Rücksichtnahme geworben werden.

Schülern unter 16 Jahren ist das Rauchen laut Goebel schon nach jetzigem Schulgesetz verwehrt. Ältere Schüler dürften nur in dafür ausgewiesenen Zonen rauchen, wenn die Schulkonferenz dies zulasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »