Suchtkrankheiten

Kultusminister gegen generelles Rauchverbot

Veröffentlicht:

ERFURT (ddp.vwd). Thüringens Kultusminister Jens Goebel (CDU) lehnt ein generelles Rauchverbot in den Thüringer Schulen ab. Die bisherigen Einschränkungen und Präventionsbemühungen reichten aus, sagte Goebel gestern im Landtag in Erfurt.

"Die Schule ist nicht die Reparaturwerkstatt der Gesellschaft", so Goebel. "Schon gar nicht sollte man glauben, mit Verboten reparieren zu können." Vielmehr müsse stetig um Einsicht und für gegenseitige Achtung und Rücksichtnahme geworben werden.

Schülern unter 16 Jahren ist das Rauchen laut Goebel schon nach jetzigem Schulgesetz verwehrt. Ältere Schüler dürften nur in dafür ausgewiesenen Zonen rauchen, wenn die Schulkonferenz dies zulasse.

Mehr zum Thema

Entzugstherapie

Arznei-Kombi hilft bei Methamphetamin-Entzug

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?