Ärzte Zeitung, 20.05.2008
 

Spielsuchtgefahr? Selbsttest im Internet hilft weiter

KÖLN (pah). Der Deutsche Lotto- und Totoblock und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben ein Internetportal ins Leben gerufen, auf dem Spielsucht-Gefährdete ihr Verhalten prüfen können.

Wer sein Spielverhalten kritisch sieht, kann einen Selbsttest machen, der darüber Auskunft gibt, ob Merkmale von Spielsucht vorliegen. Die Teilnahme ist anonym. Zusätzlich soll ein internetbasiertes Beratungsprogramm Gefährdeten helfen, die das Glücksspiel aufgeben wollen. Ein Beratungsteam aus Psychologen und Pädagogen begleitet Interessierte über einen Zeitraum von vier Wochen. Ist eine direkte Beratung nötig, leiten sie die Betroffenen an eine regionale Beratungseinrichtung weiter.

"Eines der Hauptziele ist es, die Bevölkerung soweit für die Risiken zu sensibilisieren, dass eine Ausbreitung spielsüchtigen Verhaltens verhindert werden kann", sagte Professor Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA.

Die Internetseite hat die Adresse: www.spielen-mit-verantwortung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »