Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Komasaufen bei Jugendlichen immer populärer

FRANKFURT (dpa). Das so genannte Komasaufen von Kindern und Jugendlichen wird immer mehr auch für die gesetzliche Krankenversicherung zu einem Problem. Die jüngste Entwicklung sei "beängstigend", sagte eine Sprecherin der Techniker Kasse (TK) der "Frankfurter Rundschau". Nach Informationen der Kasse haben sich die Klinikeinweisungen von Jugendlichen wegen exzessiven Trinkens in den vergangenen fünf Jahren praktisch verdoppelt. 2007 wurden bundesweit 1822 TK-Versicherte unter 20 Jahren volltrunken in deutsche Kliniken eingeliefert. Sie blieben dort im Schnitt 1,2 Tage lang und verursachten Kosten von jeweils knapp 540 Euro. Die akuten Entgiftungsbehandlungen summierten sich für die TK auf mehr als 980 000 Euro.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2961)
Krankenkassen (16817)
Organisationen
TK (2313)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »