Ärzte Zeitung, 10.12.2008

England: Zigaretten raus aus dem Blickfeld!

LONDON (dpa). Im Anti-Raucher-Kampf sollen in England Zigaretten künftig nicht mehr offen in Geschäften zu sehen sein. Zigarettenpäckchen und Raucherzubehör sollen aus den Auslagen an der Kasse verbannt werden, teilte Gesundheitsminister Alan Johnson am Dienstag in London mit.

Damit will die Regierung Kinder und Jugendliche vom Griff zur Zigarette abhalten. In anderen Ländern hätte das Auslagenverbot die Zahl der jungen Raucher um bis zu zehn Prozent reduziert. Der Verband der Tabakhersteller warnte, dass kleine Läden dadurch am härtesten getroffen werden.

Die "Eckläden" befürchten vor allem in der derzeitigen Finanzkrise weitere Einbußen. Nach den Plänen sollen Supermärkte von 2011 an die Zigaretten an der Kasse verschwinden lassen, zwei Jahre später sollen kleinere Geschäfte folgen.Daneben soll der Verkauf an Zigarettenautomaten erschwert werden.

Nach den Plänen können in Zukunft dort nur Menschen Zigaretten kaufen, die ihr Alter ausweisen. In Großbritannien dürfen ab einem Alter von 18 Jahren Zigaretten gekauft werden. Laut Statistik rauchten im vergangenen Jahr 200 000 Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren regelmäßig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »