Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Starke Internet-Nutzung mit Depression verknüpft

NEU-ISENBURG (eis). Von 1319 befragten Internet-Nutzern stuften britische Forscher etwa 1,2 Prozent als Internet-süchtig ein (Psychopathology 43, 2010, 121).

Kennzeichen der Sucht waren Vernachlässigung sozialer Kontakte zugunsten exzessiver und unkontrolliert langer Phasen am Computer. Die Abhängigen hatten zudem gehäuft Symptome von Depressionen. Wahrscheinlich gehen depressive Menschen verstärkt online, das Internet selbst ist weniger das Problem, so die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »