Ärzte Zeitung, 04.02.2010

Starke Internet-Nutzung mit Depression verknüpft

NEU-ISENBURG (eis). Von 1319 befragten Internet-Nutzern stuften britische Forscher etwa 1,2 Prozent als Internet-süchtig ein (Psychopathology 43, 2010, 121).

Kennzeichen der Sucht waren Vernachlässigung sozialer Kontakte zugunsten exzessiver und unkontrolliert langer Phasen am Computer. Die Abhängigen hatten zudem gehäuft Symptome von Depressionen. Wahrscheinlich gehen depressive Menschen verstärkt online, das Internet selbst ist weniger das Problem, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »