Ärzte Zeitung, 12.12.2010

Doping-Verdächtige vor der Haftrichterin

MADRID (dpa). Drei Tage nach der Aufdeckung des großen Leichtathletik-Dopingskandals in Spanien sind einige der 14 Festgenommenen am Sonntag einer Haftrichterin vorgeführt worden.

Aussagen musste auch der mutmaßliche Dopingarzt Eufemiano Fuentes, den die Polizei für einen der Drahtzieher hält. "Mein Mandant hat mit der Sache nichts zu tun", sagte der Anwalt des umstrittenen Mediziners beim Betreten des Gerichtsgebäudes in Madrid.

Auch der Leichtathlet Alberto García wies alle Vorwürfe zurück. "Ich habe nichts zu verbergen", erklärte der Europameister über 5000 Meter von 2002.

Bei der "Operación Galgo" (Operation Windhund) war am Donnerstag auch Spaniens erfolgreichste Leichtathletin Marta Domínguez festgenommen worden. Die Weltmeisterin im 3000-Meter-Hindernislauf ist unter Auflagen auf freiem Fuß und muss erst in den nächsten Tagen vor dem Haftrichter aussagen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »