Ärzte Zeitung, 12.12.2010

Doping-Verdächtige vor der Haftrichterin

MADRID (dpa). Drei Tage nach der Aufdeckung des großen Leichtathletik-Dopingskandals in Spanien sind einige der 14 Festgenommenen am Sonntag einer Haftrichterin vorgeführt worden.

Aussagen musste auch der mutmaßliche Dopingarzt Eufemiano Fuentes, den die Polizei für einen der Drahtzieher hält. "Mein Mandant hat mit der Sache nichts zu tun", sagte der Anwalt des umstrittenen Mediziners beim Betreten des Gerichtsgebäudes in Madrid.

Auch der Leichtathlet Alberto García wies alle Vorwürfe zurück. "Ich habe nichts zu verbergen", erklärte der Europameister über 5000 Meter von 2002.

Bei der "Operación Galgo" (Operation Windhund) war am Donnerstag auch Spaniens erfolgreichste Leichtathletin Marta Domínguez festgenommen worden. Die Weltmeisterin im 3000-Meter-Hindernislauf ist unter Auflagen auf freiem Fuß und muss erst in den nächsten Tagen vor dem Haftrichter aussagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »