Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Rauchverbot wirkt zu Hause nach

HEIDELBERG (eis). Nach Einführung von Rauchverboten in öffentlichen Gebäuden und an Arbeitsplätzen wird auch in vielen privaten Wohnungen weniger oder gar nicht mehr geraucht. Die Verbote animieren offenbar dazu, Rauchen auch in den eigenen vier Wänden einzuschränken.

Rauchverbote führen zu Abstinenz in der eigenen Wohnung

Rauchverbot in der Kneipe wirkt bis nach Hause.

© dpa

Vor Einführung von Rauchverboten in der Öffentlichkeit haben Gegner immer wieder gemutmaßt, dass Raucher infolge der Verbote wahrscheinlich mehr zu Hause rauchen würden.

Nichtrauchende Familienmitglieder und besonders Kinder seien dann noch stärker dem Passivrauch ausgesetzt als vorher.

Das Gegenteil ist aber offenbar der Fall, wie eine Analyse in vier europäischen Ländern von Wissenschaftlern um Ute Mons vom Deutschen Krebsforschungsinstitut (DKFZ) ergeben hat (Tobacco Control 2012; online 13. Februar).

Studie in fünf Ländern

An der Studie zwischen 2003/4 und 2008/9 nahmen 4634 Raucher aus Irland, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden teil. 1080 Raucher im Vereinigten Königreich (UK) dienten als Kontrollgruppe, hier hatte es in dieser Zeit noch keine Rauchverbote gegeben.

Nachdem die Verbote in den Ländern wirksam wurden, nahm der Anteil der auch zu Hause abstinenten Raucher in Irland um 25 Prozent zu, in Frankreich um 17 Prozent, in Deutschland um 38 Prozent und in den Niederlanden um 28 Prozent.

Auch in UK stieg der Anteil der zu Hause abstinenten Raucher um 22 Prozent: hier wurden wenige Monate nach der Studie Rauchverbote eingeführt.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (3112)
Umweltmedizin (1218)
Organisationen
DKFZ (518)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.02.2012, 10:40:23]
Dipl.-Psych. Wilfried Vogelbusch 
Abstinenzwirkungen
Hat man in der Studie die negative Korrelation zu Adipositas mit gemessen? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »