Ärzte Zeitung online, 08.03.2012

Neue Slogans für Zigarettenpäckchen

BRÜSSEL (dpa). Rauchen kann tödlich sein und blind machen - diese Warnungen werden Raucher in ganz Europa bald auf Zigarettenpackungen lesen.

Die EU-Komission hat am Mittwoch 14 neue Slogans genehmigt, die die Tabakindustrie künftig auf Zigaretten- und Tabakschachteln drucken muss.

Ziel ist es, Raucher noch anschaulicher vor den Gefahren des blauen Dunstes zu warnen. Die 27 EU-Staaten haben zwei Jahre Zeit, die Slogans einzuführen, teilte die EU-Behörde mit.

Zu den neuen Warntexten gehört: "Rauchen erhöht das Risiko, zu erblinden", "Rauchen schädigt Zähne und Zahnfleisch" oder "Wenn du rauchst, werden deine Kinder auch rauchen".

Diese Aussagen basierten auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, so die EU-Kommission. Aktuelle Studien hätten gezeigt, dass Textwarnungen das Verhalten und die Gewohnheiten von Rauchern beeinflussten.

Seit Jahren setzt sich die Kommission auch für Warnbilder auf Zigarettenschachteln ein. Diese gibt es bislang in Belgien, Rumänien, Großbritannien, Lettland, Frankreich, Malta, Spanien, Ungarn und Dänemark. Andere Staaten wollen laut EU-Behörde folgen.

Jährlich sterben nach EU-Angaben etwa 650.000 EU-Bürger an den Folgen des Rauchens. Der Tabakkonsum sei damit in Europa die Hauptursache für vermeidbare Todesfälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »