Ärzte Zeitung online, 08.03.2012

Neue Slogans für Zigarettenpäckchen

BRÜSSEL (dpa). Rauchen kann tödlich sein und blind machen - diese Warnungen werden Raucher in ganz Europa bald auf Zigarettenpackungen lesen.

Die EU-Komission hat am Mittwoch 14 neue Slogans genehmigt, die die Tabakindustrie künftig auf Zigaretten- und Tabakschachteln drucken muss.

Ziel ist es, Raucher noch anschaulicher vor den Gefahren des blauen Dunstes zu warnen. Die 27 EU-Staaten haben zwei Jahre Zeit, die Slogans einzuführen, teilte die EU-Behörde mit.

Zu den neuen Warntexten gehört: "Rauchen erhöht das Risiko, zu erblinden", "Rauchen schädigt Zähne und Zahnfleisch" oder "Wenn du rauchst, werden deine Kinder auch rauchen".

Diese Aussagen basierten auf neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, so die EU-Kommission. Aktuelle Studien hätten gezeigt, dass Textwarnungen das Verhalten und die Gewohnheiten von Rauchern beeinflussten.

Seit Jahren setzt sich die Kommission auch für Warnbilder auf Zigarettenschachteln ein. Diese gibt es bislang in Belgien, Rumänien, Großbritannien, Lettland, Frankreich, Malta, Spanien, Ungarn und Dänemark. Andere Staaten wollen laut EU-Behörde folgen.

Jährlich sterben nach EU-Angaben etwa 650.000 EU-Bürger an den Folgen des Rauchens. Der Tabakkonsum sei damit in Europa die Hauptursache für vermeidbare Todesfälle.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »