Ärzte Zeitung online, 11.07.2012

BZgA zieht gegen Alkohol durchs Land

KÖLN (dpa). Rund 9,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 65 Jahren in Deutschland haben offenbar Alkoholprobleme. Helfen soll jetzt eine Aufklärungskampagne.

Darauf hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am Mittwoch in Köln hingewiesen.

"Das heißt: Sie trinken Alkohol in gesundheitlich riskanten Mengen." Etwa 1,3 Millionen von ihnen sind laut BZgA alkoholabhängig. Entsprechende Schätzzahlen für Jugendliche gibt es einer Sprecherin zufolge nicht.

Alkohol und seine Folgen würden noch immer verharmlost, warnte BZgA-Direktorin Professor Elisabeth Pott. Für einen erwachsenen Mann sind 24 Gramm Reinalkohol unbedenklich.

Das entspricht umgerechnet zwei Biergläsern à 0,3 Liter pro Tag. Für eine Frau gilt nur die Hälfte als gesundheitlich nicht riskant. Und diese Menge ist auch nur dann unbedenklich, wenn sie an maximal fünf Tagen in der Woche getrunken wird.

"Alles, was darüber liegt, ist bereits riskanter Alkoholkonsum und kann auf Dauer zu gesundheitlichen Schäden führen", hieß es.

Häufige Folgen von Alkoholmissbrauch sind Schädigungen des Gehirns und der Leber sowie Herzmuskel- und Krebserkrankungen.

Geschätzte rund 74.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland durch riskanten Alkoholkonsum oder den kombinierten Konsum von Alkohol und Tabak.

Um vor den Gefahren zu warnen, zieht die Bundeszentrale derzeit mit einer Info-Tour "Alkohol? Kenn dein Limit" durchs Land.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »