Ärzte Zeitung online, 23.05.2018

Kriminalstatistik

Rauschgiftdelikte nehmen weiter zu

In Deutschland ist nun bereits im siebten Jahr in Folge die Anzahl der Rauschgiftdelikte gestiegen. Insgesamt wurden 330.580 Rauschgiftdelikte im vergangenen Jahr registriert.

Rauchgiftdelikte nehmen weiter zu

Im Rausch: In Deutschland gibt es immer mehr Drogendelikte.

© rolffimages / Fotolia

WIESBADEN. Die aktuellen Zahlen zum Bundeslagebild Rauschgiftkriminalität 2017 haben die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler und der Präsident des Bundeskriminalamts Holger Münch am Mittwoch in Wiesbaden vorgestellt.

Die meisten Fälle gab es dem Bericht zufolge mit 198.782 Straftaten im Bereich Cannabis. Dies entspreche einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um knapp zwölf Prozent, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung von BMG und BKA.

Die Rauschgiftkriminalität in Deutschland habe im vergangenen Jahr zudem einen starken Anstieg der Kokaindelikte um rund 18 Prozent aufgewiesen. Gleichzeitig habe sich die Sicherstellungsmenge der Droge vervierfacht. Neben den klassischen Drogen stellen zudem Neue psychoaktive Stoffe – kurz NPS – nach wie vor eine Gefahr dar.

Die Rauschgiftkriminalität bleibe eine ernste Herausforderung, vor allem deren Bezugsmöglichkeiten via Internet und Darknet, so die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler. "Es kann nicht sein, dass Drogen einfach bestellt und per Post versendet werden. Aber auch beim Thema Cannabis müssen wir achtsam bleiben, eine Legalisierung wäre das falsche Signal", betont sie in der Pressemitteilung. (run)

Lesen Sie dazu auch:
"Bundeslagebild Rauschgift": Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »