Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Op verstärkt bei Frühgeborenen Schmerzempfinden

 GENF (dpa). Operationen bei Frühchen und Neugeborenen können das spätere Schmerzempfinden verstärken. Das erläuterte Dr. Suellen Walker vom University College London auf der Jahrestagung der Föderation der Europäischen Neurowissenschaftlichen Gesellschaften in Genf.

Demnach kann sich die Aktivität des Nervensystems verändern, wenn es in diesem Alter zu Schmerzen oder Verletzungen kommt. Die Forscher hatten 43 Kinder im Alter von elf Jahren untersucht, die in der 25. Schwangerschaftswoche zur Welt gekommen waren.

Verglichen wurden die Schmerzreaktionen der Kinder mit Reaktionen von Gleichaltrigen, die nicht zu früh geboren wurden und bei denen keine medizinischen Prozeduren erforderlich waren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »