Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Preisträger sind Schmerzursachen auf der Spur

AACHEN (eb). Fünf Forschungsprojekte wurden vom Dachverband der europäischen Schmerzgesellschaften EFIC ausgezeichnet: Sie erhielten den EFIC Grünenthal Grant 2008 über insgesamt 100 000 Euro.

Mit diesem international vergebenen Preis werden jedes Jahr junge Forscher ausgezeichnet, die sich durch herausragende und innovative Arbeiten im Bereich der klinischen und experimentellen Schmerzforschung hervorgehoben haben. Dieses Jahr bewarben sich 36 Wissenschaftler um den Preis, hat das Unternehmen Grünenthal mitgeteilt.

Zu den Preisträgern gehört Marijana Bras aus Zagreb, die am Zusammenhang zwischen Polymorphismen der Katechol-O-Methyltransferase (COMT) und chronischen Rückenschmerzen bei kriegsbedingter posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) forscht. Ebenfalls 20 000 Euro erhielt Kate Limer von der Uni Manchester in Großbritannien. Sie untersucht die Bedeutung schmerzmodulierender Gene eines bestimmten Signalübertragungsweges (DREAM) bei chronischen muskuloskelettalen Schmerzen.

Gorazd Svetetic vom Uniklinikum Bern erhielt den Preis für seine Arbeit zur Bestimmung optimaler individueller Medikamentenregime bei Patienten mit chronischen Schmerzen. Die beiden weiteren Preisträger sind André Mouraux von der Uni Löwen in Belgien und Emanuel van den Broeke aus Nijmegen in den Niederlanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »