Ärzte Zeitung, 29.08.2011

"Schmerztherapie" mit Schwerpunkt Gutachten

LIMBURG (eb). Anfang September erscheint die dritte Ausgabe von "Die Schmerztherapie", das offizielle Organ der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS). Schwerpunktthema der Ausgabe 3/2011 ist das Thema Gutachten von Patienten mit chronischen Schmerzen.

Die weiteren Beiträge befassen sich mit Schmerzpflastern und möglichen Problemen bei Reisen in heiße Urlaubsländer oder in der Sauna. Auch der Akutschmerzdienst in der Klinik wird besprochen.

Es gibt praktische Tipps, wie dieser optimal organisiert sein sollte, damit Patienten postoperativ möglichst schmerzarm sind.

Da auch der ambulante spezialisierte Palliativdienst von einer patientenorientierten Analgesie profitiert, gibt es auch hierzu einen Beitrag: Das Palliativteam der Lünener Klinik gibt Tipps, wie die entsprechenden Geräte am besten angewandt werden und erläutert, welche Patienten und welche Substanzen sich dafür eignen.

"Die Schmerztherapie" kann bezogen werden über: Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie e.V. - DGS, z. Hd. Frau Krauss, Adenauer Allee 18, 61440 Oberursel oder per Telefon: 0 61 71 / 28 60 60

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bessere Versorgung nur mit weniger Kliniken möglich

Fast jedes zweite Krankenhaus sollte geschlossen werden, um die Versorgung zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung. mehr »

Spahn will Pflegekräfte aus dem Kosovo

Gesundheitsminister Jens Spahn treibt die Zusammenarbeit mit dem Kosovo voran. Ziel ist es, Arbeitskräfte für den Pflegesektor in Deutschland anzuwerben. mehr »

Spahn trennt Medizinische Dienste vom Kassensystem ab

An diesem Mittwoch berät das Bundeskabinett über das MDK-Reformgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Neuer Streit ist programmiert. mehr »