Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 21.09.2015

Metaanalyse

Ingwer lindert Regelschmerzen

Nicht nur NSAR, auch Ingwerpulver scheint Schmerzen bei Frauen mit primärer Dysmenorrhö zu dämpfen. Darauf deutet eine Analyse von sieben kontrollierten Studien.

Von Thomas Müller

Ingwer lindert Regelschmerzen

Ingwer hilft Frauen mit primärer Dysmenorrhö.

© rock_the_stock / fotolia.com

ROCKWELL. Mit NSAR gelingt es eigentlich vielen Frauen ganz gut, die Regelschmerzen zu beherrschen.

Allerdings spreche ein Viertel der Frauen auf Dauer nicht ausreichend auf solche Medikamente an, anderen wiederum machten Nebenwirkungen wie Durchfall, Bauchschmerzen oder Übelkeit zu schaffen, schreiben Dr. James Daily vom gleichnamigen US-amerikanischen Vitamin- und Kräuterpräparate-Händler in Rockwell sowie Ernährungswissenschaftler der Universität in Asan in Südkorea (Pain Med 2015, online 14. Juli).

Der Unternehmer und die Forscher haben nun die englischsprachige, chinesische und koreanische Literatur nach Studien durchforstet, in denen Ingwerpulver zur Linderung der Regelschmerzen evaluiert wurde.

Sie berücksichtigten nur randomisiert-kontrollierte Studien zu primärer Dysmenorrhö unter der Voraussetzung, dass die Schmerzen mit einer visuellen Analogskala erfasst worden waren.

Sie fanden sieben solcher Studien mit insgesamt 651 Frauen im Alter von über 18 Jahren. Von diesen wurden zwei Studien als qualitativ hochwertig beurteilt - die Wahrscheinlichkeit für Verzerrungen und Fehlannahmen sei hier gering. Vier Studien bescheinigten die Autoren eine moderate und einer eine geringe Qualität.

Sechs Studien stammten aus dem Iran, eine aus Indien. In fünf der Studien wurde Ingwerpulver gegen Placebo verglichen, in einer gegen Placebo und Zinksulfat und in einer gegen zwei verschiedene NSAR.

Im Schnitt bekamen die Frauen in den Verumgruppen zwischen 0,75 und 2 g Ingwerpulver täglich über die ersten drei bis vier Tage des Zyklus hinweg. Meist erstreckten sich die Studien über zwei Zyklen.

Vorteil auf Analogskala belegt

Da zwei Studien keine Absolutwerte, sondern nur prozentuale Veränderungen angaben und eine Studie auf die Nennung von Standardabweichungen verzichtete, berücksichtigten die Autoren um Daily für die Beurteilung der Wirksamkeit nur vier Studien mit zusammen 494 Patientinnen.

In diesen konnten die Beschwerden dann auf der 10-Punkte-Analogskala mit Ingwerpulver im Schnitt um 1,9 Punkte signifikant stärker gelindert werden als in den Kontrollgruppen.

Wurde noch eine Studie ausgeschlossen, in der die Kontrollgruppe an speziellen Übungen teilnahm, so linderte Ingwerpulver in den verbliebenen drei Studien die Schmerzen um 2,6 Punkte stärker als Placebo. Zu diesen drei Studien gehörten immerhin die beiden qualitativ hochwertigen Untersuchungen.

Nebenwirkungen der Therapie wurden nur in einer der Studien berichtet, hier traten vermehrt Kopfschmerzen und Sodbrennen auf, allerdings sowohl in der Verum- als auch in der Kontrollgruppe. Drei der Studien machten sich erst gar nicht die Mühe, Nebenwirkungen zu erfassen, und drei stellten keine fest.

In den Studien mit einem aktiven Kontrollmedikament habe sich für Ingwerpulver eine vergleichbar gute Wirksamkeit wie mit herkömmlichen Analgetika ergeben, berichten Daily und Ko-Autoren.

Trotz diverser Einschränkungen wie geringer Studiengröße erkennen sie Hinweise auf eine deutliche Schmerzlinderung von Ingwerpulver. Da kein Dosiseffekt in den Studien zu erkennen war, raten sie mit 0,75 g/d zu beginnen und die Dosis bei Bedarf zu steigern.

Gingerole aus Ingwerwurzeln hemmen die Expression des Enzyms Cyclooxygenase 2. Shoagole setzen an Ionenkanälen an, die in der Schmerzmedizin bedeutsam sind. Dies könnte eine analgetische Wirkung von Ingwer erklären.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »