Ärzte Zeitung, 11.10.2004

Zwei Analgetika bei Kindern mit Migräne verglichen

LEIPZIG (mar). In der Akuttherapie von Kindern mit Migräne im Alter von über sieben Jahren sind Ibuprofen und Zolmitriptan ähnlich gut wirksam und verträglich. Dies hat eine Placebo-kontrollierte Studie ergeben, die als Poster beim Deutschen Schmerzkongreß in Leipzig vorgestellt worden ist.

An dieser dreiarmigen Cross-over-Studie haben 32 Kinder teilgenommen, die im Durchschnitt 2,6 Migräne-Attacken im Monat mit einer Dauer zwischen drei und 72 Stunden hatten. Jedes Kind nahm bei jeweils drei Attacken entweder Zolmitriptan (2,5 mg), Ibuprofen (200 mg bei den unter 12jährigen und 400 mg bei den über 12jährigen Kindern) oder Placebo ein.

Der primäre Endpunkt - die deutliche Linderung der Kopfschmerzen nach zwei Stunden - wurde bei 78 Prozent der Kinder mit Ibuprofen und 69 Prozent der Kinder mit dem Triptan erreicht. Das war ein signifikanter Unterschied zu Placebo (32 Prozent). Schmerzfrei nach zwei Stunden waren die Hälfte der Kinder mit den aktiven Therapien, mit Placebo waren dagegen nur acht Prozent der Kinder schmerzfrei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »