Ärzte Zeitung, 11.11.2005

TIP

Rauchstop kann Schmerzen lindern

Rauchern, die über häufige Kopfschmerzen klagen, sollten Sie raten, die Finger vom Glimmstengel zu lassen! Denn ein Stopp des ohnehin ungesunden Rauchens kann Schmerzen lindern, und das manchmal so gut wie Medikamente. Dies wurde beim Schmerzkongreß in Bremen berichtet.

Mit Studiendaten, die Professor Karl-Heinz Grotemeyer aus Saarbrücken präsentierte, können Sie Ihren Rat untermauern. So geben je nach Studie zwischen einem und 3,2 Prozent der Migräne-Patienten Rauchen als Kopfschmerz-Triggerfaktor an.

Patienten mit Spannungskopfschmerz sehen Rauchen in 2,8 Prozent der Fälle als Auslöser. Zudem berichten rauchende Kopfschmerzpatienten über mehr Kopfschmerzphasen als Nichtraucher.

Es gibt auch erste Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Entstehung von Cluster-Kopfschmerzen und Passivrauchen. Und: Raucher klagen häufiger über unspezifische muskuloskeletale Schmerzen als Nichtraucher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »