Ärzte Zeitung, 11.11.2005

TIP

Rauchstop kann Schmerzen lindern

Rauchern, die über häufige Kopfschmerzen klagen, sollten Sie raten, die Finger vom Glimmstengel zu lassen! Denn ein Stopp des ohnehin ungesunden Rauchens kann Schmerzen lindern, und das manchmal so gut wie Medikamente. Dies wurde beim Schmerzkongreß in Bremen berichtet.

Mit Studiendaten, die Professor Karl-Heinz Grotemeyer aus Saarbrücken präsentierte, können Sie Ihren Rat untermauern. So geben je nach Studie zwischen einem und 3,2 Prozent der Migräne-Patienten Rauchen als Kopfschmerz-Triggerfaktor an.

Patienten mit Spannungskopfschmerz sehen Rauchen in 2,8 Prozent der Fälle als Auslöser. Zudem berichten rauchende Kopfschmerzpatienten über mehr Kopfschmerzphasen als Nichtraucher.

Es gibt auch erste Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Entstehung von Cluster-Kopfschmerzen und Passivrauchen. Und: Raucher klagen häufiger über unspezifische muskuloskeletale Schmerzen als Nichtraucher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »