Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Migräneliga klärt auf und rät Patienten, zum Arzt zu gehen

HALLE (dpa). Viele Menschen mit schwerer Migräne gingen nicht zum Arzt, so Otto Uhl, Bundesvorsitzender der Patientenvereinigung Migräneliga. Die Patienten wüssten noch immer zu wenig über die einseitigen stechenden Kopfschmerzattacken.

Zur Abhilfe organisiert die Migräneliga regelmäßig Aufklärungsveranstaltungen, so auch in Halle. Etwa jeder Zehnte in Deutschland hat nach Uhls Schätzung Migräne, zu 70 Prozent Frauen. Die Krankheit kann auch schon bei Kindern ausbrechen.

Wer erstmals von einem Anfall heimgesucht werde oder auch schon länger an Migräne leide, sollte unbedingt zum Arzt gehen, rät der Vorsitzende. Mittlerweile gebe es auch zehn Migränekliniken in Deutschland. Die richtigen Medikamente bei schwerer Migräne seien Triptane.

www.migraeneliga-deutschland.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »