Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Migräneliga klärt auf und rät Patienten, zum Arzt zu gehen

HALLE (dpa). Viele Menschen mit schwerer Migräne gingen nicht zum Arzt, so Otto Uhl, Bundesvorsitzender der Patientenvereinigung Migräneliga. Die Patienten wüssten noch immer zu wenig über die einseitigen stechenden Kopfschmerzattacken.

Zur Abhilfe organisiert die Migräneliga regelmäßig Aufklärungsveranstaltungen, so auch in Halle. Etwa jeder Zehnte in Deutschland hat nach Uhls Schätzung Migräne, zu 70 Prozent Frauen. Die Krankheit kann auch schon bei Kindern ausbrechen.

Wer erstmals von einem Anfall heimgesucht werde oder auch schon länger an Migräne leide, sollte unbedingt zum Arzt gehen, rät der Vorsitzende. Mittlerweile gebe es auch zehn Migränekliniken in Deutschland. Die richtigen Medikamente bei schwerer Migräne seien Triptane.

www.migraeneliga-deutschland.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »