Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Migräneliga klärt auf und rät Patienten, zum Arzt zu gehen

HALLE (dpa). Viele Menschen mit schwerer Migräne gingen nicht zum Arzt, so Otto Uhl, Bundesvorsitzender der Patientenvereinigung Migräneliga. Die Patienten wüssten noch immer zu wenig über die einseitigen stechenden Kopfschmerzattacken.

Zur Abhilfe organisiert die Migräneliga regelmäßig Aufklärungsveranstaltungen, so auch in Halle. Etwa jeder Zehnte in Deutschland hat nach Uhls Schätzung Migräne, zu 70 Prozent Frauen. Die Krankheit kann auch schon bei Kindern ausbrechen.

Wer erstmals von einem Anfall heimgesucht werde oder auch schon länger an Migräne leide, sollte unbedingt zum Arzt gehen, rät der Vorsitzende. Mittlerweile gebe es auch zehn Migränekliniken in Deutschland. Die richtigen Medikamente bei schwerer Migräne seien Triptane.

www.migraeneliga-deutschland.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »