Ärzte Zeitung, 29.10.2004

Verfehlte Prävention

Hochrisikopatienten nutzen selten Rückenschulen

HEIDELBERG (eb). Rückenschulen erreichen offenbar jene Menschen nicht, die sie dringend brauchen, also ein hohes Risiko für Rückenschmerzen haben. Dies geht aus den Daten des Bundesgesundheitssurveys vom Robert-Koch-Institut hervor.

Ausgewertet haben die Daten der Medizinsoziologe Dr. Sven Schneider und der Orthopäde Professor Marcus Schiltenwolf von der Orthopädischen Uni-Klinik Heidelberg.

Nach Angaben von Schneider werden Präventionsangebote etwa der Krankenkassen von Hochrisikopatienten wie körperlich schwer belastete Arbeiter mit passivem ungesundem Lebensstil nur selten wahrgenommen. Als besonders effizient hätten sich Rückenschulkurse für Arbeiter erwiesen, die auch Haltungsschulungen am Arbeitsplatz vermittelten, so Schiltenwolf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »