Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.03.2007

Muskelrelaxans gegen erlernte Schmerzmuster

Interdisziplinäre Therapie

FRANKFURT AM MAIN (ku). Werden Rückenschmerzen chronisch, dann brauchen Patienten eine multimodale Therapie. Ziel ist es dabei, die erlernte Schmerzwahrnehmung im Gehirn zu durchbrechen. Dazu bedarf es einer engen Zusammenarbeit zwischen Orthopäden, Neurologen, Schmerztherapeuten und Psychologen.

Aus der interdisziplinären Zusammenarbeit ergebe sich zunächst eine Arbeitshypothese für die Therapie, sagte Dr. Martin Strohmeier aus Ravensburg beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main. "Wir müssen Charakter und Ursache des Schmerzes definieren und bei den Patienten Chronifizierungsfaktoren wie Fehlhaltungen oder degenerative Prozesse überprüfen," erklärte der Orthopäde vom Schmerzzentrum Bodensee-Oberschwaben bei einem vom Bastian-Werk unterstützten Symposium.

Patienten mit akuten Schmerzen sind mit ASS, nichtsteroidalen Antirheumatika oder Steroiden gut zu behandeln. Bei chronischen Schmerzen sind Muskelrelaxanzien hilfreich, denn der Schmerz führt reflektorisch zu Muskelverspannungen. Allerdings behindert die zentral dämpfende Wirkung von herkömmlichen Muskelrelaxanzien das für Schmerzpatienten wichtige Relearning, also das Durchbrechen der erlernten Muster im Gehirn, erklärte Professor Walter Zieglgänsberger aus München.

Methocarbamol wirkt wie körpereigener Schmerzhemmer

Alternative kann die physiologische Schmerzhemmung durch Interneurone im Rückenmark gestärkt werden. Diese Interneurone werden durch die Neurotransmitter Gamma-Aminobuttersäure (GABA) und Glycin aktiviert. Zieglgänsberger wies darauf hin, dass Methocarbamol (Ortoton®) die glycinergen Interneurone im Rückenmark beeinflusst.

Offenbar verstärke Methocarbamol auf der Ebene der Projektionsneurone im Rückenmark die hemmende Wirkung der glycinergen und auch der GABA-ergen Interneurone. Zudem würde Methocarbamol die Vigilanz der Patienten nicht beeinträchtigen und sie damit zur Kooperation und zu dem wichtigen Re-learning-Prozess befähigen, so Zieglgänsberger.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »