Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Wirbelsäulenschmerz ist Kongressthema

BADEN-BADEN (eb). Wirbelsäulenschmerzen stellen bekanntlich ein wesentliches Aufgabengebiet der im niedergelassenen und stationären Bereich tätigen Orthopäden und Unfallchirurgen dar. Aus diesem Grund ist der Wirbelsäulenschmerz ein Schwerpunktthema des Kongresses der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen vom 28. April bis 1. Mai in Baden-Baden.

Dabei geht es nicht nur um mögliche Ursachen von Schmerzen an der Wirbelsäule und Optionen der konservativen Therapie: Bandscheibenprothesen seien seit einigen Jahren in großem Umfang eingesetzt worden und würden nun kritisch hinterfragt, teilt die Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen vorab zum Kongress mit.

Sind diese Prothesen noch indiziert? Fusionsverfahren würden minimal invasiv durchgeführt, die Denervation von Wirbel gelenken erlebe derzeit einen Boom.

Und: Die zunehmende Zahl alter Menschen mit Osteoporose erfordere neue Optionen der Verankerung von Implantaten, damit bei durch Osteoporose geschwächten Knochen kein Implantatausriss stattfindet.

Über diesen Problemkomplex wird am Dienstag, 1. Mai, diskutiert.

Informationen unter www.vsou.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »