Ärzte Zeitung, 20.02.2012

Wirbelsäulenschmerz ist Kongressthema

BADEN-BADEN (eb). Wirbelsäulenschmerzen stellen bekanntlich ein wesentliches Aufgabengebiet der im niedergelassenen und stationären Bereich tätigen Orthopäden und Unfallchirurgen dar. Aus diesem Grund ist der Wirbelsäulenschmerz ein Schwerpunktthema des Kongresses der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen vom 28. April bis 1. Mai in Baden-Baden.

Dabei geht es nicht nur um mögliche Ursachen von Schmerzen an der Wirbelsäule und Optionen der konservativen Therapie: Bandscheibenprothesen seien seit einigen Jahren in großem Umfang eingesetzt worden und würden nun kritisch hinterfragt, teilt die Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgen vorab zum Kongress mit.

Sind diese Prothesen noch indiziert? Fusionsverfahren würden minimal invasiv durchgeführt, die Denervation von Wirbel gelenken erlebe derzeit einen Boom.

Und: Die zunehmende Zahl alter Menschen mit Osteoporose erfordere neue Optionen der Verankerung von Implantaten, damit bei durch Osteoporose geschwächten Knochen kein Implantatausriss stattfindet.

Über diesen Problemkomplex wird am Dienstag, 1. Mai, diskutiert.

Informationen unter www.vsou.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »