Ärzte Zeitung, 27.02.2007

Coxib und Diclofenac sind gleich sicher

Kardiovaskuläres Risiko mit Etoricoxib ist gleich groß wie mit Diclofenac und insgesamt gering

WÖRNBRUNN (sto). Das kardiovaskuläre Risiko von Coxiben ist nicht höher als das traditioneller nichtsteroidaler Antirheumatika (tNSAR), hat etwa das MEDAL-Programm ergeben. Coxibe sind aber bekanntlich für den Magen-Darm-Trakt besser verträglich als tNSAR.

Deshalb sollten Patienten mit gastrointestinalen Risiken wie gastroduodenale Ulzera, Blutungen und Perforationen sowie Patienten mit erhöhtem Blutungsrisiko bevorzugt ein Coxib erhalten. Das empfiehlt Professor Klaus Krüger, niedergelassener Rheumatologe aus München.

Aus seiner Praxis wisse er: Auch Patienten mit hartnäckigen dyspeptischen Beschwerden profitieren von einer besseren Verträglichkeit der Coxibe. Das sagte Krüger bei den Grünwalder Gesprächen, die von MSD unterstützt wurden. Bekannt sei auch, dass Coxibe kein Asthma induzieren und keine Asthma-Exazerbation bewirken.

Die Diskussion um kardiovaskuläre Risiken von Coxiben und tNSAR ist nach Ansicht Krügers durch das inzwischen abgeschlossene MEDAL-Studienprogramm beendet. Behandelt wurden unter Alltagsbedingungen weltweit 35 000 Patienten mit Rheumatoider Arthritis und Arthrose entweder mit Etoricoxib (Arcoxia®) oder mit Diclofenac, und zwar bis zu 42 Wochen lang.

Jetzt sei klar: Das kardiovaskuläre Risiko von Etoricoxib und Diclofenac ist gleich groß, die Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse insgesamt aber gering , so Krüger.

Zur Furcht vor Regress bei Verordnung von Coxiben sagte Krüger: Verordnen Ärzte den vorgeschlagenen Patientengruppen entsprechend den Leitlinien Coxibe, müssten sie keine Wirtschaftlichkeitsprüfungen fürchten. Für jeden Patienten müssen die Kollegen das Risiko anamnestisch erheben und dokumentieren, betonte Krüger. Daraus können sie dann die Begründung für ein Coxib ableiten. Auffällig werden sie ohnehin nur, wenn sie ein bestimmtes Verordnungsquantum überschreiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »