Ärzte Zeitung, 31.10.2007

"Bei Arthrose sind Nichtopioide die erste Wahl"

NSAR und Coxibe sind bei dieser Indikation wirksamere Analgetika als Opioide / Auch die Verträglichkeit ist besser

BERLIN (Rö). Für Patienten mit Arthrose oder mit Rückenschmerz sind nichtopioide Analgetika die erste Wahl - nicht jedoch Opioidanalgetika. Diese Ansicht hat Professor Markus Gehling besonders mit der besseren Wirksamkeit der Nichtopioide in dieser Indikation und ihrer besseren Verträglichkeit begründet.

Studien mit NSAR und Coxiben, zum Beispiel mit Etoricoxib (Arcoxia®) bei Arthrose, hätten eindeutig eine effektive Schmerzlinderung belegt, die langfristig anhalte. Die Behinderungen gingen zurück, die physische Lebensqualität werde besser, sagte der Schmerztherapeut vom Klinikum Kassel in Berlin.

Bei Opioidanalgetika in dieser Indikation sehe das weniger günstig aus, fasste Gehling die Ergebnisse von sieben Therapiestudien bei einem Symposium von MSD zum Deutschen Schmerzkongress zusammen. Die durchschnittliche Schmerzreduktion sei mit zehn bis 30 Prozent eher bescheiden. Und nur jeder zweite Patient spreche auf die Therapie an.

Ungünstiger schnitten Opioide auch bei den unerwünschten Wirkungen ab, berichtete Gehling. Sedierung käme je nach Substanz bei 20 bis 50 Prozent vor, Obstipation bei 10 bis 70 Prozent, Übelkeit bei etwa 40 Prozent und Juckreiz bei 20 Prozent. Das liefert eine mögliche Erklärung für die hohen Abbruchraten in den Studien von 50 Prozent und mehr.

Auch Nichtopioidanalgetika haben unerwünschte Wirkungen, aber Ob-stipation und Übelkeit lägen deutlich unter zehn Prozent, Juckreiz komme gar nicht vor. Die gastrointestinalen unerwünschten Wirkungen sind bekanntlich bei Coxiben erheblich seltener als bei klassischen NSAR.

Daher seien Coxibe oder NSAR erste Wahl in der ambulanten Schmerztherapie etwa bei Arthrose. Bei Patienten mit erhöhtem Ulkusrisiko, Leberfunktionsstörung und Dyspepsie seien Coxibe NSAR vorzuziehen, betonte Gehling. Wann ein erhöhtes Risiko bestehe, sei immer eine individuelle Entscheidung der Ärzte.

Die Linderung der Schmerzen hält lange an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »