Ärzte Zeitung, 04.02.2005

1700 Menschen brechen sich pro Jahr das Kreuz

MURNAU (wst). Jedes Jahr erleiden in Deutschland etwa 1700 Menschen eine Querschnittlähmung. Mit einem Anteil von 70 Prozent trifft es vor allem Männer, wie Statistiken von Krankenkassen belegen.

Etwa 70 Prozent aller Querschnittlähmungen sind unfallbedingt, war auf einer Veranstaltung vom Unternehmen Pfizer in Murnau zu hören. Weitere mögliche Ursachen sind Tumoren, die das Rückenmark betreffen, Entzündungen, Gefäßleiden und degenerative Erkrankungen. Auch durch Bandscheibenvorfälle und iatrogen verursachte Querschnittlähmungen kommen vor.

45 Prozent aller Querschnittlähmungen sind Folge eines Unfalles im Straßenverkehr, 18 Prozent die Folge eines Arbeitsunfalles. Weitere häufigere Ursachen für Querschnittlähmungen sind Suizidversuche, Extremsportunfälle oder der Kopfsprung in unbekannte, zu seichte Gewässer. Aber auch das kann vorkommen: Einem Skilangläufer brach eine ungünstig im Rucksack verstaute Thermosflasche beim Rückwärtsfall in ebenem Gelände das Kreuz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »